IMMER MEHR PERSONALER MUTIEREN ZU STALKERN 
5 TIPPS FÃœR SOCIAL MEDIA
Immer mehr Personaler mutieren zu Stalkern 😉
5 Tipps, wie dir deine Social-Media-Auftritte auf die nächste Karriereebene verhelfen.  

Ich komme gerade von Menorca zurück. 2 Wochen lang habe ich mal so richtig meine Seele baumeln lassen. Jetzt bin ich gut erholt und hab viel Energie für die nächsten spannenden Projekte.

Meine chillige Zeit am Pool und Meer habe ich auch genutzt, um mir zu überlegen, wie ich dich bei deinen beruflichen Herausforderungen noch besser unterstützen kann.

Doch zuerst habe ich habe ich mir meine Baustellen angeguckt (dazu gleich mehr). Zugegeben. Im Offlinebereich bin ich mit meinem Business sehr gut aufgestellt. Meine Kunden klopfen (bildlich gesprochen) an meine Tür und ich muss die Aufträge nur annehmen. In der „realen“ Welt lebe ich komplett von der Weiterempfehlung meiner Kunden. Ein totaler Traum – ich muss mich marketingtechnisch um nix kümmern!

Warum auf den Lorbeeren ausruhen, wenn man auch noch andere Früchte ernten kann?

Neben meinem gut laufenden Offline-Business habe ich mir vorgenommen, an meinem bisher semiprofessionellen Online-Auftritt zu arbeiten. Wird Zeit dafür, oder?!

Zugegeben: Ich bin absolut kein Online-Profi – ich bin ein totaler Technik-Legastheniker. Daher werde ich mich in die neuen Themen reinfuchsen müssen.

Arbeite an deiner digitalen Identität!

Ich werde ab sofort an meiner digitalen Identität arbeiten. Und genau das ist der Grund, warum ich dir heute schreibe. Das solltest du für deinen beruflichen Erfolg ebenfalls tun.

 Schau mal in die Glaskugel. Was siehst du da?

Jaaaa – ganz viel Digitales!!

Die Tendenz geht dahin, dass du dich in ein paar Jahren per One-Klick bewerben wirst. Eine One-Klick-Bewerbung ist einfach und schnell gemacht. Wenn deine Social-Media-Auftritte stehen und du z. B. auf XING ein aussagekräftiges Profil ausgearbeitet hast, kannst du dieses – sofern Unternehmen One-Klick-Bewerbungen annehmen – ganz einfach nutzen, um dich bei einem Unternehmen vorzustellen.

In Deutschland ist eine Bewerbung via Social Network noch sehr neu und wenig verbreitet. Anders z. B. in den USA. In ein paar Jahren wird die neue Welle auch hier ankommen. Stelle deshalb schon jetzt die Weichen hierfür.

Immer mehr Personaler mutieren zu Stalkern 😉 !
Wusstest du, dass mehr als jeder zweite Personaler seine Bewerber vor der Einladung zum Vorstellungsgespräch in sozialen Netzwerken „stalked“?

 

Warum tun sie das?

Klar – sie wollen möglichst viel über die Kandidaten erfahren. Denn jede Fehlbesetzung im Unternehmen kostet ein halbes Vermögen.

 

Was bedeutet das für viele Bewerber?

Sie schießen sich ins Aus – schon bevor der eigentliche Bewerbungsprozess beginnt.

 

Für dich ist das super. Warum?

Du kannst diese Info nutzen und dich im Social Web optimal in Szene setzen.

 

Dein To-Do: Arbeite an deiner digitalen Identität.

 

Faustregel: Lade im sozialen Netzwerk nichts hoch, was du im normalen Leben nicht auch tun würdest. Denk darüber nach bevor du Inhalte teilst, kommentierst und postest. Im Offline-Leben überlegst du dir ja auch, was du so rausposaunst.

 

Praxistipp Ego-Googeln: Google dich doch mal selbst…

Wenn du feststellst, dass bei der Google-Suche etwas über dich erscheint, was du sperren möchtest, kannst du unter diesem Link den Antrag an Google stellen.

Werden gute Artikel oder Beiträge von dir gezeigt, solltest du diese auch in deinen Social Media-Profilen einpflegen. 😊

5 Tipps, wie dir deine Social-Media-Auftritte auf die nächste Karriereebene verhelfen. 

1. Tipp: Es geht los!

1. Tipp: Es geht los!

Du machst dich sofort an die Erstellung und Aktualisierung deiner Social Media Profile. Vorsicht: Deine Bewerbungsunterlagen und deine Online-Auftritte müssen inhaltlich identisch sein. Widersprüche solltest du unbedingt vermeiden!

Welche Social Media Auftritte nutzt du für deine steile Karriere? Lege deinen Fokus auf die (aktuell) folgende Plattformen: XING, LinkedIn, Facebook, Instagram

2. Tipp: Nicht zu offensiv!

2. Tipp: Nicht zu offensiv!

Du solltest bei Facebook keine Freundschaftsanfragen an Personaler oder zukünftige Chefs senden. Bei XING kannst du dich gerne mit deinen beruflichen Kontakten vernetzen, in Facebook solltest du zurückhaltender sein.

3. Tipp: Netzwerken: JA – Personaler stalken: NEIN

3. Tipp: Netzwerken: JA – Personaler stalken: NEIN

Alle Dinge, die du in Social Media oder im Internet über deinen Gesprächspartner im Vorstellungsgespräch recherchiert hast, solltest du nicht offensichtlich preisgeben. Es wirkt befremdlich, wenn dir plötzlich rausrutscht, dass du schon mal im gleichen Urlaubsort warst, nach dem Motto: „Hab Ihr Foto bei Facebook gesehen. Das Hotel sah ja toll aus.“

4. Tipp: Sieh dir das Profil deines Gesprächspartners bei XING nur einmal an.

4. Tipp: Sieh dir das Profil deines Gesprächspartners bei XING nur einmal an.

Ein Premium-Mitglied kann sehen, wer und wie oft die Person auf dem Profil war. Drucke das Profil notfalls aus oder mache Screenshots, damit du später nochmal nachlesen kannst, welchen Werdegang dein Gesprächspartner hat.

5. Tipp: Baue dir deine digitale Identität auf!

5. Tipp: Baue dir deine digitale Identität auf!

Arbeite unbedingt an deiner digitalen Identität und entwickle dich selbst zur Marke. Übertreibe es aber bitte nicht. Es wirkt für manche Chefs ebenso abschreckend und unprofessionell, wenn du selbstverliebt jeden Tag ein Selfie von dir postest.

Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht…

Du bist nicht onlineaffin? Meine Antwort: Kein Account ist auch keine Lösung.

Unternehmen wünschen sich mittlerweile digital affine Leute, da auch die Arbeitswelt immer rasanter, virtueller und vernetzter wird. Daher meine Empfehlung: Probiere es aus!

Welche Fragezeichen stehen dir auf der Stirn geschrieben? Antworte mir und ich beantworte deine Fragen im nächsten Artikel.

Deine Julia von Personal Instinkt

Julia_21

PS: Welche Wünsche und Verbesserungsvorschläge hast du für meine digitalen Kanäle?