Auf einen Kaffee mit Marius Kroder
Marius Kroder bricht seine Zelte ab und geht ans Ende der Welt
Auf einen Kaffee mit Marius Kroder

…bricht seine Zelte ab und geht ans Ende der Welt. Neben seiner Tätigkeit als Banker hat er berufsbegleitend seinen Bachelor an der Steinbeis-Hochschule Berlin gemacht. Jetzt werden die Karten neu gemischt! Eine sehr spannende Geschichte!

Marius, du bist einer der mutigsten Menschen, die ich kenne. Du verlässt deinen sicheren Hafen und fängst ein neues Leben am anderen Ende der Welt an. Erzähl doch mal, was du vorhast.

Schuld ist eine Frau. Ich habe vor 2 Jahren meine Freundin in London kennengelernt. Seitdem führen wir eine Fernbeziehung, nur dass sie nicht aus London kommt, sondern aus Melbourne, Australien.

So etwas funktioniert eine gewisse Zeit, aber wenn man sich nur wenige Male im Jahr sieht, muss sich irgendwann etwas ändern. In unserem Fall habe ich mich entschlossen, in die Metropole in „down under“ zu ziehen und mir dort auch Arbeit zu suchen.

Respekt vor diesem Schritt. Viele meiner Kunden trauen sich noch nicht mal ihren Arbeitgeber innerhalb von Deutschland zu wechseln. Woher nimmst du diesen Mut?

Manchmal stelle ich mir einfach vor, was ich in ein paar Jahren über meine heutige Situation denken werde. Ich möchte einfach nicht sagen müssen: „Hätte ich doch dies und das getan“. Der Weg, den ich aktuell beschreite ist alles andere als einfach, wobei die Trennung von Familie und Freunden aus meiner Sicht deutlich schwerer wiegt, als die Aufgabe meines Jobs, meiner Wohnung oder meines Autos.

Letztendlich denke ich aber einfach immer daran, was mein neues Leben für mich zu bieten haben wird, sowohl beziehungstechnisch, als auch beruflich. Darauf freue ich mich sehr.

Willst du in Australien weiterhin als Banker tätig sein? Oder hast du ganz andere Pläne?

Ehrlich gesagt möchte ich gerne etwas Neues ausprobieren und Jobangebote für Ausländer sind in australischen Banken ohnehin Mangelware. Am liebsten wäre ich wieder im Bereich Wirtschaft tätig, zum Beispiel im Bereich Beratung, aber ich lege mich da nicht auf etwas bestimmtes fest. 

Vielmehr bin ich gespannt, wohin mich das Leben führt. Aber ich koche auch leidenschaftlich gerne. Vielleicht stehe ich ja eines Tages in einer Restaurantküche und backe Pizza, wer weiß… 🙂

Danke dir für das Gespräch! Wir sind gespannt wie es weitergeht!

Unser Karriereprofiling mit Julia von Personal Instinkt