Auf einen Kaffee mit Jan Scheidsteger…

 

Unternehmen:

https://beyond-gastronomy.com/

Stellenbezeichnung:

Gründer, Inhaber, CEO

Hobbies:

Essen & Trinken, Städte, Surfen

 

 

 Jan, du bist seit vielen Jahren selbstständig. War das immer ein berufliches Ziel für dich? Hast du Karrieretipps auf Lager? S

Als junge Führungskraft wollte ich immer weiter die Karriereleiter nach oben klettern. Als ich dann mit 32 mein Ziel (General Manager) erreicht hatte, musste eine neue Aufgabe für mich her. Nach einem Jahr Auszeit war dann die Selbständigkeit der nächste logische Schritt, den ich dann entschlossen gegangen bin.

Ich mag Menschen, die es geschafft haben, ihre Leidenschaft beruflich ausleben zu können. Deswegen sollten Karrieristen sich immer fragen, warum sie dieses Ziel verfolgen. Nur die Treppe hoch, damit man sich danach seinen eigentlichen Wünschen widmen kann, ergibt keinen Sinn. Deswegen ist eine regelmäßige Reflexion wichtig und aus meiner persönlichen Erfahrung auch eine eigene Vision. Was macht mich wirklich glücklich? Was möchte ich mit ganzem Herzen machen? Was würde ich tun wenn Geld keine Rolle spielt? Die Antworten auf diese Fragen sollten sich meiner Meinung nach dann in der Jobwahl zeigen.

 

 

Du bist immer upto-date was die neuesten Trends in der Gastro-Branche betrifft. Wie inspirierst du dich?

Ich versuche so oft wie möglich zu reisen. Dabei gehört pro Jahr mindestens ein neues Land und eine neue Großstadt auf meine Liste. Dort kann man hautnah erleben, was Menschen möchten.

Zusätzlich lese ich viel und gehe auf Messen. Da mich die Themen Essen und Trinken interessieren, läuft das irgendwie nebenher und ich sehe es nicht als Arbeit. Ich versuche herausragende Persönlichkeiten der Branche kennenzulernen und mit ihnen über ihren Weg zu sprechen.

 

Du bist häufig als Berater und Coach in Unternehmen unterwegs. Was sind die häufigsten Fehler, die dir bei Führungskräften begegnen? Und was macht für dich eine gute Führungskraft aus?

Die Frage ist doch, wie man Führung definiert. Führt jemand aus egoistischen Gründen oder weil er andere besser machen möchte. Eine gute Führungskraft strebt danach, dass die Mitarbeiter ihre Arbeit bestmöglich ausführen können. Sie hält ihnen den Rücken frei und ihre Verantwortung ist es, dass die Mitarbeiter begeistert sind.  Wenn ein Mitarbeiter einen Fehler macht oder die Ergebnisse „schlecht“ sind, sollte sich die Führungskraft als erstes fragen, was sie selber eventuell verpasst hat.

Beide sitzen im gleichen Boot.

 

 

Hier findest du das Interview zum Download!

 

Danke dir für das Gespräch!